Susanne Melior
Für Brandenburg in Europa.

Schluss mit Tierversuchen für Lippenstifte und Cremes!

© Europäische Union 2013

„Was in der Europäischen Union bereits Wirklichkeit ist, sollte überall Standard werden. Für die Entwicklung neuer Kosmetikprodukte sollte kein Tier leiden müssen“, fordert die Europaabgeordnete Susanne Melior.

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments fordert das weltweite Verbot von Tierversuchen für Kosmetika. Die Abgeordneten haben am Dienstag, 20. Februar 2018, mit großer Mehrheit eine entsprechende Resolution angenommen. Die Kommission und die Mitgliedstaaten sollen demnach das Verbot der Tierversuche auf die Tagesordnung der Generalversammlung der Vereinten Nationen setzen. Voraussichtlich im März 2018 wird das Plenum über die Resolution abstimmen. Es ist eine nicht-bindende Resolution.

In der Europäischen Union dürfen seit 2013 keine Kosmetikprodukte mehr verkauft werden, für die Tierversuche durchgeführt wurden. Die EU ist weltweit einer der größten Märkte für kosmetische Produkte. Trotz des Verbots von Tierversuchen ist die Kosmetikbranche dadurch nicht gefährdet.

„In der europäischen Bevölkerung herrscht eine große Sensibilität beim Thema Tierschutz. Die erfolgreiche Bürgerinitiative „Stop Vivisection“ von 2015 zeigt deutlich, wie wichtig den Unionsbürgerinnen und -bürgern das Thema ist. Tierversuche sind in der gesamten Kosmetikbranche nicht nötig. Schönheit kann es nur ohne Tierleid geben“, erklärt Susanne Melior.